Alaska - Ruf der Wildnis

16 Tage geführte Wander-Naturrundreise

 

  • Alaskas spektakuläre Natur erwandern
  • Übernachtungen in Hütten und Hotel
  • mit erfahrenen Wildnis-Guides auf ausgesuchten Tageswanderungen
  • Hafenstadt Valdez am Prince William Sound
  • Majestätische Alaska Range und Wildtierreservat Denali-Nationalpark
  • Gigantische Gletscherlandschaften in den Wrangell Mountains
  • Urige Berghütte mit Sauna und Blick auf den Mt. McKinley
  • Städtehighlights: Anchorage und Fairbanks

Termine/Preise: pro Person im DZ inkl. Flug

Einzelzimmerzuschlag: 1090€ (1/2 DZ möglich)

Reise-Nr.  von bis Preis in € Status
AHa 024 03.06.17 18.06.17 4.190 abgeschlossen
AHa 025 17.06.17 02.07.17 4.190 abgeschlossen
AHa 026 15.07.17 30.07.17 4.290 ausgebucht
AHa 027 29.07.17 13.08.17 4.290 auf Anfrage
AHa 028 12.08.17 27.08.17 4.290 ausgebucht

Teilnehmerzahl:

 

mind:   8    max:  12 Personen

 

ab 6 Personen mit 300€ Zuschlag

enthaltene Leistungen:

 

  • Deutsch sprechende Reiseleitung ab Anchorage
  • Flug mit Condor Frankfurt - Anchorage - Frankfurt
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung in Hotels, Lodges und Hütten
  • 8 x Frühstück, 1 x Mittagessen, 1 x Abendessen
  • Transfers/Fahrten lt. Programm
  • Nationalparkgebühren
  • Reiserücktritts-Versicherung, Reisehaftpflicht-Versicherung, Reisekranken-Versicherung mit medizinischer Notfall-Hilfe, Rundum-Sorglos-Service inkl.

 

optionale Leistungen:

 

  • Anschlussflüge gegen Aufpreis und Verfügbarkeit
  • Gebühren für die Einreisegenehmigung in die USA (USD 14,-)
  • fehlende Mahlzeiten und Getränke (ca. USD 10,- für ein Frühstück, ca. USD 12,- für ein Mittagessen, ca. USD 25,- für ein Abendessen
  • Trinkgelder
  • individuelle Ausflüge und fakultative Besichtigungen.

 

Reiseroute

 

Tag 1: Anreise nach Alaska

Ankunft in Anchorage Flug mit Condor von Deutschland nach Anchorage. Trotz der großen Entfernung beträgt die Flugzeit nur knapp 10 Stunden, da uns die Flugroute nahe am Nordpol vorbeiführt. Am Flughafen in Anchorage erwartet uns bereits unser Reiseleiter. Nach einem kurzen Abstecher im Hotel, machen wir am Nachmittag einen Stadtrundgang durch die Stadt am Golf von Alaska oder eine kleine Wanderung in einem nahe gelegenem Park. Anschließend können wir in Downtown in einem Restaurant zu Abend essen (eigene Kosten). Hotel Ramada o.ä.

Tag 2: Wanderung am Matanuska-Gletscher

Wir starten unsere Reise durch Alaska auf dem Glenn Highway. In dem Städtchen Palmer versorgen wir uns mit allem, was wir für ein Picknick am 40 km langen Matanuska Glacier benötigen. Von der 6 km breiten Endmöräne des Gletschers aus spazieren wir über das hier spaltenlose Gletschereis und können, je nach Eisverhältnissen, zwischen den Eisformationen und Eisseen durchgehen. Ein fester Pfad ist nicht vorgegeben, unser Reiseleiter wird den besten Weg für uns finden. Am Ende des Tages richten wir uns in unserer Lodge ein.

Aufstieg ­ 200 Hm; Abstieg 200 Hm; Gehzeit: ca. 2 bis 3 Std.; Fahrzeit: ca. 2,5 Std.; Majestic Valley Wilderness Lodge (privates Bad) o.ä. (F)

Tag 3 : Fahrt nach Valdez und Wanderung am Thompson Pass

Unsere Fahrt über den Glenn und Richardsen Highway nach Valdez unterbrechen wir zu mehreren Aktivitäten in den Chugach-Bergen: Zuerst besuchen wir bei Glenallen das ausgezeichnete Visitor Center des Wrangell-St.-Elias-Nationalparks. Danach bietet sich eine kleine Wanderung rechterhand vom Thompson Pass (ca. 850 m) über den Kammweg an, wobei wir atemberaubende Ausblicke in die Chugach Range genießen können. Wir wandern querfeldein durch unberührte Tundralandschaft. Im Frühsommer bezaubert die Vielfalt der hier gedeihenden Wildblumen, im Spätsommer die aufkommende Herbstfärbung der Blätter. Nach Abfahrt in den Keystone Canyon schauen wir uns die beiden Wasserfälle Bridalveil und Horsetail (Brautschleier und Pferdeschwanz) an. Dann beziehen wir im Ortskern von Valdez für zwei Nächte unser Hotelzimmer und können vor dem Abendessen (auf eigene Kosten) noch einen Bummel entlang des Fischerei- und Yachthafens unternehmen.

Aufstieg ­ 100 Hm; Abstieg 100 Hm; Gehzeit: ca. 1 Std.; Fahrzeit: ca. 5 Std.; Valdez Harbor Inn o.ä.

Tag 4: Kreuzfahrt oder Kayaking im Prince William Sound

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung für Unternehmungen in Valdez am Prince William Sound. Zwei fakultative Möglichkeiten, können wir Ihnen empfehlen: Kreuzfahrt: Je nach Fahrplan entweder die klassische Route in den Prince William Sound zum Columbia-Gletscher (ca. 7-8 Std.; ca. 120,- USD pro Person, Snacks an board zu erwerben) oder die Fahrt bis zum Meares-Gletscher (ca. 9 Std., ca. USD 185,- pro Person). Sea Kayaking: es werden unterschiedliche Touren angeboten wie entlang der Küste oder zum Columbia Gletscher (je nach Tour ab 75,- USD pro Person bis 260,- USD pro Person; teils mit Bootstransfer zum Gletscher; Wärmeausrüstung wird gestellt). Beide Touren bieten gute Möglichkeiten, die heimische Tierwelt, wie Robben, Wale, Schwertwale, Seelöwen, freche Seeotter, Papageientaucher und Weißkopfseeadler aus der Nähe zu beobachten. Wer mag, kann auch die beiden sehenswerten Museen der Stadt besuchen: das städtische Valdez Museum (ca. 6,- USd pro Person) und das private Whitney Museum (ca. 5,- USD pro Person). Abendessen auf eigene Faust, unser Reiseleiter gibt uns mit Sicherheit ein paar gute Tipps. Valdez Harbor Inn o.ä. (F)

Tag 5: Fahrt zum Wrange ll St. Elias-Nationalpark – Mc Carthy

Wir fahren zum Naturwunder Wrangell-St.-Elias-Nationalpark mit seinen fast 5.000 m hohen Vulkanen und mehr als 70 Gletschern. Bei gutem Wetter bietet sich eine kurze Wanderung zum Worthington Glacier an. Am Ende der McCarthy Road (Schotterstraße), parken wir unseren Bus am Flussufer nahe der Fußgängerbrücke (Privatfahrzeuge sind im Bereich McCarthy – Kennicott nicht zugelassen). Wir spazieren oder nehmen einen Shuttle zum knapp 1 km entfernten McCarthy, ein malerischer kleiner Ort am Ende des KennicottGletschers. Unser Gepäck wird transportiert. Für zwei Nächte quartieren wir uns hier im historischen Hotel ein, dessen Räume wie ein Museum wirken, und verpflegen uns im gegenüber liegenden originellen Saloon und Restaurant. Hier fühlen wir uns zurück versetzt in die Zeit der Pioniere und die Ära des Kupferabbaus.

Aufstieg ­ 100 Hm; Abstieg 100 Hm; Gehzeit: ca. 1 Std.; Fahrzeit: ca. 6 Std.;

Mc Carthy Lodge (jeweils 2 Zimmer teilen sich ein Bad auf dem Gang) o.ä. (F)

Tag 6: Kennicott und Wanderung entlang des Root Gletscher zur Erie Mine

Morgens nehmen wir für die 6 km Schotterstraße nach Kennicott einen Shuttle-Bus. Bis 1930 herrschte hier reger Minenbetrieb - heute ist es die am besten erhaltene Kupfermine der Welt und das Musterbeispiel einer Geisterstadt. Hier starten wir zu unserer Wanderung zum beeindruckenden Root Glacier auf dem Erie Main Trail. Wir laufen entlang der östlichen Moräne durch Silberwurzelteppiche, Erlen- und Weidendickicht. Dabei genießen wir beeindruckende Panoramablicke über die Gletscherwelt auf den fast 5.000 m hohen Mt. Blackburn. Am Ende des Trails erblicken wir das ehemalige Schlafhaus der Arbeiter in der Erie Mine über uns (ein direkter Zugang zu dem Gebäude ist nicht möglich). Auf gleichem Weg kehren wir zurück nach Kennicott. Hier können wir die zugänglichen Gebäude des Minenortes und das kleine Visitor Center noch besuchen, bevor wir einen Shuttle Bus zurück nach McCarthy nutzen. Je nach Konstitution der Gruppe ist auch eine Tageswanderung zur Bonanza Mine alternativ machbar

(Gehzeit 6 bis 7 Stunden; 1250m im Auf- und Abstieg). Ihr Reiseleiter entscheidet über die Auswahl des Programms vor Ort. Aufstieg ­ 200 Hm; Abstieg 200 Hm; Gehzeit: ca. 4 bis 5 Std.; Mc Carthy Lodge (jeweils 2 Zimmer teilen sich ein Bad auf dem Gang) o.ä. (F)

Tag 7: Fahrt auf dem Denali Highway

Am Vormittag fahren wir über die McCarthy Road zurück nach Chitina am Copper River und folgen dem Richardson Highway nordwärts. Unterwegs bietet sich ein Stopp im Copper Center mit seinen historischen Holzhäusern aus der Pionier- und Minenzeit an. In Paxon biegen wir auf den Denali Highway ab. Etwa 42 km müssen wir auf einer teils recht holprige Schotterpiste zurücklegen, der Blick aus dem Fenster entschädigt jedoch so einige Unannehmlichkeiten. Tundra und Taiga prägen die Landschaft rund um die ausgedehnte Seenlandschaft. Wir halten für mehrere Fotostops. Für zwei Nächte beziehen wir auf der Mc Laren River Lodge die kleinen rustikale Holzhütten (meist 3 oder 4 Betten, Bad draußen oder am Gang) - Komfortverzicht, dafür Alaska-Trapper-Feeling pur! Typisch amerikanische Mahlzeiten bietet uns die Lodge zum Abendessen. Fahrzeit: ca. 6 bis 7 Std.; Mac Laren River Inn (Hütten mit Mehrbettzimmern, geteiltes Bad, kein Einzelzimmer möglich) o.ä.

Tag 8: Wanderung Mac Laren Summit Trail

Am Morgen kurze Fahrt über den Denali Highway zum Ausgangspunkt des Mac Laren Summit Trail. Dieser Aussichtspunkt auf ca. 1.245 m bietet bereits ein ausgedehntes Panorama über die Tundraflächen, hinab ins weitläufige Tal des Mac Laren River und auf die Alaska Range. Wir wandern auf gut ausgebauten Wegen oberhalb vom Mac Laren-Tal genau nordwärts auf den Mac Laren- und Eureka Gletscher zu. Am Abend haben wir noch die Gelegenheit (fakultativ, ohne Reiseleiter) eine Kanutour auf dem Mc Laren River zu machen (ca. USD 50,- USD); der Ausflug inkl. Transfer wird von der Lodge organisiert bei Minimum 6 Personen.

Aufstieg ­ 250 Hm; Abstieg 250 Hm; Gehzeit: ca. 5 bis 6 Std.; Mac Laren River Inn (Hütten mit Mehrbettzimmern, geteiltes Bad, kein Einzelzimmer möglich) o.ä.

Tag 9: Fairbanks – die zweitgrößte Stadt Alaskas

Auf dem Richardson Highway fahren wir in Richtung Norden durch das Herzstück der Alaska Range bis nach Fairbanks. Bei einem Mittagessen in Rika`s Roadhouse (auf eigene Kosten) fühlen wir uns zurück versetzt in längst vergangene Zeiten und dringen in die Geschichte Alaskas ein. Die gut 30.000 Einwohner zählende Stadt Fairbanks liegt auf dem gleichen Breitengrad wie Reykjavik und dem gleichen Längengrad wie Honolulu und empfängt uns in den Sommermonaten mit langen Tagen und vielen Sonnenstunden. In Fairbanks haben wir etwas Freizeit und können zum nahe gelegenen Pioneer Park bummeln, ein im Stil der Goldrauschzeit aufgebauter Themenpark.

Fahrzeit: ca. 4 Std.; Pioneer Park Inn o.ä.

Tag 10: Unterwegs zum Denali-Nationalpark

Am Vormittag machen wir eine Stadtführung durch Fairbanks und haben auch Zeit für persönliche Einkäufe. Dann machen wir uns auf den Weg zum Denali-Nationalpark. Unterwegs besuchen wir das Native Village Nenana und erhalten Einblicke in die Kultur der alaskischen Ureinwohner. Am späten Nachmittag erreichen wir unsere Unterkunft für die beiden kommenden Nächte nahe des Denali-Nationalparks. Aufgepasst: in der Pizzeria gegenüber gibt es die bete Pizza der Gegend.

Fahrzeit: ca. 2,5 Std.; Carlo Greek Lodge (privates Bad) o.ä. (F)

Tag 11: Bustour und Erkundung im Denali-Nationalpark

Der Denali-Nationalpark am Fuße des 6.194m hohen Mt. McKinley zählt zu den schönsten und weitgehend naturbelassenen Wildnisgebieten der Erde. Zwei volle Tage haben wir nun Zeit, um den Nationalpark zu erkunden. Da im Park die Wildnis und hier lebenden Tiere unter Schutz stehen, gelten strenge Regeln für Besucher. So sind im Park Führungen mit Gruppen verboten und die in den Park führende 140 km lange Straße ist für Privatfahrtzeuge gesperrt. Sie wird aber regelmäßigen von Shuttlebussen befahren. Der Park-Shuttle bringt uns frühmorgens zum Mt. Eielson Visitor Center. Von dort bieten sich mit die besten Ausblicke auf den Mt. McKinley. Vom Visitor Center steigen wir über den Upper Alpine Trail hinauf zu einem Aussichtspunkt. Wenn unterwegs Tiere zu sehen sind, stoppen die Shuttlebus-Fahrer und Besucher haben Zeit zum Beobachten und Fotografieren.

Aufstieg ­ 330 Hm; Abstieg 330 Hm; Gehzeit: ca. 1 bis 2 Std.; Fahrzeit: ca. 8 Std.; Carlo Greek Lodge (privates Bad) o.ä.

Tag 12: Denali-Nationalpark – Mt. Mc Kinley View Chalet

Wir fahren weiter in Richtung Süden. Unterwegs vertreten wir uns die Füße bei einer schöne Wanderung. Je nach Wetter entscheiden wir uns für den Little Coal Creek Trail (Gehzeit ca. 3 Stunden, 300 m im Auf- und Abstieg) oder eine flache Wanderung um den Byers Lake (Gehzeit ca. 3 Stunden). Bei Trapper Creek nehmen wir auf einer urigen Trapperstation ein vorgezogenes Abendessen ein, bevor wir uns auf die kaum befahrene Petersville Road begeben. Nach einigen Meilen wird unser Bus geparkt und wir wandern nur mit unserem Tagesrucksack (mit Wechselkleidung für 2 Tage / Nächte) über Fahrspuren und teils weglos durch Wäldchen, Tundra- und Sumpfgelände in Richtung unserer privaten Hütte. Plötzlich öffnet sich der Wald vor uns, ein kleiner See wird sichtbar mit gegenüberliegendem Steg und Saunahaus. Etwas oberhalb entdecken wir auf dem Hügel unser Quartier, zu dem wir per Floß übersetzen. Die Hütte steht uns exklusiv zur Verfügung. Sie besteht aus 4 Schlafräumen mit je 4 Betten (Einzelzimmer nicht möglich), einem großen Essraum mit gemütlicher Sitzecke mit direktem Blick auf Mt. McKinley, Mt. Hunter und Mt. Foraker und einer gut eingerichteten Küche. Wir verstauen die mitgebrachten frischen Lebensmittel und können vor dem Schlafengehen noch einen Saunagang einlegen und anschließend in den See springen. Hinweis: Gummistiefel sind heute sehr empfehlenswert. Nicht benötigtes Gepäck können wir in unseren abgeschlossenem Trailor deponieren. Aufstieg ­ 315 Hm; Abstieg 410 Hm; Gehzeit: ca. 4,5 Std.; Fahrzeit: ca. 3,5 Std.; Mt. Mc Kinley View Chalet (Mehrbettzimmer) o.ä.

Tag 13 : Aktiv unterwegs in der Umgebung des Mt. Mc Kinley View Chalet

Dieser Tag steht ganz im Zeichen des Kroto Lake und seiner Umgebung. Bei unserer Vormittags-Wanderung erkunden wir die überwiegend weg- und pfadlose Umgebung, wobei sich Passagen durch Taiga, Tundra und Sumpfgelände abwechseln. Nach der Mittagsrast an der Hütte bleibt Zeit zum Kanufahren und Paddeln auf dem Kroto Lake (es stehen mehrere Boote zur Verfügung), zum Saunieren und Entspannen. Abends bereiten wir zusammen ein leckeres Abendessen zu und lassen den Tag gemütlich ausklingen.

Aufstieg ­ 50 Hm; Abstieg 50 Hm; Gehzeit: ca. 3 bis 4 Std.; Mt. Mc Kinley View Chalet (Mehrbettzimmer) o.ä. (FMA)

Tag 14: Alte und neu alaskische Kultur inTalkeetna

Wir verlassen die unberührte Natur und machen uns auf den Weg zurück nach Anchorage. In der Sprache der Indianer bedeutet Talkeetna "Zusammentreffen von drei Flüssen": Talkeetna, Susitna und Chulitna fließen hier ineinander. Im Ort Talkeetna, einstiges Zentrum während der Goldgräberzeit, erinnern Gebäude und die Atmosphäre an die Vergangenheit. Für Bergsteiger ist Talkeetna der Ausgangspunkt für die Besteigung des Mt. McKinley und des Mt. Foraker. Außerdem gibt es hier Anbieter für Mountain Flightseeing zum Mt. McKinley (fakultativ, Rundflüge je nach Dauer und Route ab 275,- USD bis 370,- USD, Stand August 2016). Wir besuchen Kahiltna Bichworks, Alaskas größter und familiengeführter Erzeuger von Birklensyrup und erhalten Einblick in dessen traditionelle Herstellung. Am Abend steht uns noch ein Highlight zum Abschied bevor: Wir machen eine Brauereiführung und erfahren wie alaskisches Bier hergestellt wird. Natürlich dürfen wir es auch verkosten bei einem gemeinsamen Abschiedsessen (auf eigene Kosten).

Fahrzeit: ca. 2 Std.; Swiss Alaska Inn o.ä. (F)

Tag 15: Anchorage – Rückreise

Wir fahren nach Anchorage und haben je nach Flugzeit noch freie Zeit zur Verfügung um letzte Besorgungen zu erledigen. Voraussichtlich am Nachmittag werden wir zum Flughafen gebracht und fliegen zurück nach Deutschland. Fahrzeit: ca. 2,5 Std.;

Tag 16: Ankunft

Ankunft mittags in Frankfurt

 

 

 

Kontakt

 

99444 Blankenhain
Waldecker Str. 11a

 

036459.634360


Vancouver Spezialist
Kalifornia Experte