Wandern im wilden Westen der USA

18 Tage geführte Hoteltour

Höhepunkte

  • wilde Canyons & traumhafte Landschaften
  • Grand Canyon 
  • Saguaro Nationalpark
  • Joshua Tree Nationalpark
  • Organ Pipe Cactus National Monument
  • Casinos und Glamour im schillernden Las Vegas
  • vom Tal des Todes zu den Steppenlandschaften in Arizona

Termine/Preise: p.P. in DZ inkl. Flug

Einzelzimmerzuschlag:   1140€ (1/2DZ buchbar)

Reise-Nr.  von bis Preis in €  Status 
Uwi 41071 27.02.18 16.03.18 3.998 Plätze frei
Uwi 41072 20.03.18 06.04.18 3.998 Plätze frei
Uwi 41073 11.10.18 28.10.18 4.098 Plätze frei
Uwi 41074 01.11.18 18.11.18 4.098 Plätze frei

3% Frühbuchervorteil bis 31.10.17

 

Teilnehmerzahl:

 

mind:  8    max:   12 Personen 

 

Eingeschlossene Leistungen:

  • Flug mit Condor in der Economyclass nach Las Vegas und zurück
  • Flughafentransfers im Reiseland
  • Transport während der Reise im klimatisierten Minibus/Van
  • 16 Übernachtungen in Mittelklassehotels in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC
  • Programm wie beschrieben
  • Eintrittsgebühren entsprechend dem Reiseverlauf
  • deutschsprachige, qualifizierte Reiseleitung (gleichzeitig Fahrer)

Reiseroute

 

1. Tag: Anreise
Abflug gen Westen, Ankunft in Las Vegas und Transfer ins Hotel. Hotelübernachtung in Las Vegas.
2. Tag: Entlang der Route 66
Wir erreichen das erste Naturschauspiel unserer Reise, den weltberühmten Grand Canyon. Oft heißt es „der Weg ist das Ziel“ und unser Weg führt uns über ein Teilstück der legendären Route 66. Unterwegs besuchen wir die Geisterstadt Hackberry und den kleinen Ort Seligman, der sich selbst zum Geburtsort der historischen Route ernannt hat. 2 Hotelübernachtungen am Grand Canyon. 440 km.
3. Tag: Grand Canyon aktiv
Den Tag ist widmen wir den spektakulären Schluchten des Grand Canyon. Auf unserer Tageswanderung folgen wir dem Bright Angel Trail tief in einen Seitenarm des Canyon hinein, wobei uns zahlreiche Aussichtspunkte weite Panoramablicke bescheren. Auch Flora und Fauna der Region kommen heute sicher nicht zu kurz. GZ ca. 5 Stunden. 80 km.
4. Tag: Gen Süden!
Unsere Fahrt bringt uns zunächst nach Sedona, ein Muss für Natur- und Kulturliebhaber. Wir begeben uns auf eine leichte Wanderung. GZ 2-3 Stunden. Anschließend fahren wir weiter nach Prescott. Hotelübernachtung in Prescott. 200 km.
5. Tag: Montezuma & Tuzigoot
Es erwarten uns gleich zwei kulturelle Höhepunkte: An die Hänge des Beaver Creek schmiegt sich die noch gut erhaltene Felsbehausung „Montezuma Castle“, die einst von den Sinagua-Indianern zum Schutz vor feindlichen Stämmen erbaut wurde. Später erreichen wir das Tuzigoot National Monument, eine Gedenkstätte der Sinagua-Kultur aus dem 12. bis 14. Jahrhundert. GZ 1-2 Stunden. Hotelübernachtung bei Phoenix. 240 km.
6. Tag: Im Wilden Westen
Wir erreichen den südlichsten Punkt unserer Reise, die Stadt Tombstone. Bei unserer Besichtigung der urigen Stadt fühlen wir uns in eine alte Western-Kulisse versetzt. Rustikale Saloons laden zum Verweilen ein, Pferdekutschen knarren über den staubigen Wüstenboden – ganz wie in alten Zeiten. Unterwegs besuchen wir den Lost Dutchman State Park und unternehmen eine Wanderung in der Sonora-Wüste - mit Ausblicken auf die Superstition Mountains. GZ 2-3 Stunden. Hotelübernachtung in Tombstone. 385 km.
7. Tag: Wüstenwandern & Tucson
Wer möchte, kann morgens noch durch die Western-Stadt schlendern. Dann machen wir uns auf den Weg zum Catalina State Park. Unsere Wanderung führt uns durch felsiges Gelände zu den Montrose Pools, vielleicht auch weiter zu den Romero Pools. GZ 2-3 Stunden. Von hier genießen wir Weitblicke über die Wüstenlandschaft sowie die umliegenden Berge, bevor wir zurück zum Fahrzeug gehen. Später, kurz vor Tucson, erhebt sich die von prächtigen Kakteengärten umgebene und als „Weiße Taube der Wüste“ bezeichnete spanische Missionskirche San Xavier del Bac vor unseren Augen. 2 Hotelübernachtungen in Tucson.

200 km.
8. Tag: Saguaro-Nationalpark
Der Saguaro-Nationalpark bietet uns trotz der Hitze und niedrigen Luftfeuchtigkeit eine erstaunliche Vielfalt an Flora und Fauna. Besonders verbreitet ist der bis zu 15 m hoch wachsende, endemische Säulenkaktus Carnegiea gigantea, der nur hier in Arizona, in Südkalifornien und im mexikanischen Staat Sonora gedeiht. Eine Wanderung führt uns anschließend auf den Wassen Peak. Oben angelangt, eröffnen sich uns weite Blicke auf die umliegende Wüstenlandschaft. GZ ca. 3-4 Stunden, 550 hm. 120 km.
9. Tag: Faszinierende Orgelpfeifen
Wir verlassen Tucson und durchqueren das Tohono O’Odham Reservat, bevor wir das Organ Pipe Cactus-Naturschutzgebiet erreichen. Unsere Rundwanderung zum Estes Canyon and Bull Pasture führt uns auf ein Hochplateau, von dem wir über das Sonoyta-Tal bis nach Mexiko blicken können. GZ 2-3 Stunden. Hotelübernachtung bei Ajo. 320 km.
10. Tag: Charmantes San Diego
Ein früher Start in den Tag ist geplant. Wir bewältigen heute die längste Etappe unserer Reise, aber gelangen dafür von der Wüste direkt an den tiefblauen Pazifik. Nach dem Check-in erwarten uns die wohl schönste Bezirke San Diegos. Zu Fuß erkunden wir das Gaslamp Quarter, den historischen Kern der Stadt und Zentrum des heutigen Nachtlebens, sowie den Bezirk Old Town mit seinen liebevoll restaurierten Bauten. 570 km.

11. Entspannung am Pazifik
Heute steht die Küste auf dem Programm und der Pazifik im Mittelpunkt. Am Vormittag erkunden wir La Jolla. Der Stadtteil besticht durch seine zerklüftete Küstenlinie in Verbindung mit zahlreichen Stränden. Anschließend können wir in San Diego an der Waterfront schlendern und das kleine Einkaufsviertel erkunden. Natürlich ist auch ein Fotostopp an der küssenden "Unconditional Surrender"-Statue machbar. 100 km.
12. Tag: Zurück in die Wüste
Quer durch die Wüste erreichen wir gegen Abend den beliebten Ferienort Palm Springs. Zunächst aber führt unsere Route nach Julian. Der kleine, beschauliche Ort ist unser letzter Stopp vor dem Anza-Borrego Desert State Park – ein beliebtes Wanderparadies in Südkalifornien. Unsere Wanderung führt in den Hellhole Canyon bis zu den Maidenhair Falls. GZ 2,5-3 Stunden. Anschließend fahren wir – vorbei am Salton Sea – weiter nach Palm Springs. Wer mag, kann sich abends (alternativ an Tag 11) noch einige der zahllosen Kunstgalerien anschauen. 2 Hotelübernachtungen in Palm Springs. 300 km.
13. Tag: Joshua-Tree-Nationalpark
Ein Tagesausflug bringt uns in den einmaligen Joshua-Tree-Nationalpark. Neben den weit verbreiteten, namensgebenden Joshua-Bäumen kann man bizarre Steinformationen und eine vielfältige Flora bewundern. GZ 1-2 Stunden. An klaren Tagen kann man bis zum Salton-See blicken, den wir auf unserer gestrigen Fahrt passiert haben. 240 km.
14. Tag: Death Valley-NP
Death Valley ist der trockenste Nationalpark der USA und liegt an seiner tiefsten Stelle 85,95 m unter dem Meeresspiegel. Je nach Zeit halten wir heute an den Aussichtspunkten Dante’s View und/oder Zabriskie Point und verschaffen uns einen tollen Überblick über das weitläufige Tal. Hotelübernachtung beim Death Valley. 500 km.
15. Tag: Im Tal des Todes
Eines der Highlights im Tal ist der ca. 230 m tiefe Ubehebe-Krater – hier machen wir eine kurze Wanderung. GZ 1,5-2 Stunden. Anschließend verlassen wir das Death Valley und fahren zurück nach Las Vegas. Je nach Lust und Laune bietet es sich an, abends die verschiedenen aufwändig gestalteten Hotels mit ihren Casinos auf eigene Faust zu erkunden oder einfach auch das Wasserspiel am Bellagio Hotel zu bewundern. Die Stadt lebt nachts, alles ist hell erleuchtet. 2 Hotelübernachtungen in Las Vegas. 250 km.
16. Tag: Valley of Fire
Die letzte Wandermöglichkeit erwartet uns heute ein Stück außerhalb der Stadt: hier liegt der Valley of Fire State Park. Wir wandern zur Fire Wave. Die wellenförmig geschliffenen Felsformationen mit ihren farbenfrohen Schichten bieten äußerst beliebte Fotomotive. GZ ca. 1 Stunde. Anschließend gibt es noch weitere Naturschauspiele im Park zu entdecken. Nach Rückkehr haben wir den restlichen Tag zur freien Verfügung in der schillernden Wüstenmetropole. Für den Abend empfiehlt sich eine der legendären Las Vegas Shows (fakultativ). 150 km.
17. Tag: Heimreise
Je nach Flugzeit bleibt noch Zeit für letzte Besorgungen oder einen Bummel über den geschäftigen Strip. Flughafentransfer und Rückflug.
18. Tag: Ankunft

 

 

Hinweis:

Unsere Reiseleiter dürfen im Grand Canyon-NP keine Wanderung führen. Grund hierfür sind zusätzlich erforderliche, kostenintensive Genehmigungen (Permits), die den Reisepreis unnötig erhöhen würden. Um Aufpreise für Sie zu vermeiden und die in Nordamerika strikt regulierte Wochenarbeitszeit für Reiseleitungen einzuhalten, verzichten wir – wo erforderlich – auf Ihre Wanderbegleitung. Die Wege sind in der Regel sehr gut ausgeschildert und problemlos auch ohne Führung machbar. So bewegen sich unserer Reisegruppen in den USA jederzeit im legalen Rahmen und der reibungslose Ablauf Ihres Urlaubs wird nicht gefährdet.

Die Reistermine sind dem regionalen Klima angepasst. Die Frühjahrstermine fallen zudem in die Blütezeit der Kakteen (je nach Wetterlage, ohne Gewähr)

 

 

 

 

Kontakt

 

99444 Blankenhain
Waldecker Str. 11a

 

036459.634360


Vancouver Spezialist
Kalifornia Experte