Highlights im Westen der USA

19 Tage geführte Kleingruppenreise ab Albuquerque

die Highlights

  • Studienreise durch die USA: Santa Fé, Grand Canyon, Las Vegas, Yosemite-Nationalpark, San Francisco
  • ausführliche Rundreise durch die schönsten Nationalparks im Südwesten und Westen der USA
  • Indianische Kulturen im Wilden Westen
  • Drei leichte Wanderungen in den Nationalparks
  • Frühstück und Abschiedsessen inklusive

Termine/Preise (p.P. im DZ - inkl. Flug)

Einzelzimmerzuschlag: ab 1830€  (1/2DZ buchbar)

 

Reise-Nr.  von bis Preis DZ € 
Ust 1611 20.05.18 07.06.18 5.895
Ust 1612 24.06.18 12.07.18 6.095
Ust 1613 02.09.18 20.09.18 5.995

 

Teilnehmerzahl:  14 - 25  Personen          

 

(individuelle Termine ab 4 Personen möglich)

 

Eingeschlossene Leistungen:

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit United von Frankfurt nach Houston und zurück von San Francisco; weitere Abflugsorte mit Zuschlägen auf Anfrage
  • Linienflug (Economy) mit United Airlines von Houston bzw. Denver nach Albuquerque
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 155 €)
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in bequemen Reisebussen (Klimaanlage)
  • 17 Übernachtungen, Hotels mit Klimaanlage, teilweise auch mit Swimmingpool
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Speziell qualifizierte Studien-Reiseleiter
  • Frühstück + Abschiedsessen am 17. Tag
  • Fahrt durchs Monument Valley mit geländegängigen Fahrzeugen
  • Fährfahrt in der Bucht von San Francisco
  • Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren (ca. 200 €)
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)

 

 

Reiseroute

 

1. Tag: Auf nach Albuquerque!

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Mittags Flug mit United Airlines von Frankfurt nach Denver (Flugdauer ca. 10 Std.). Nach einer Umsteigezeit von ca. 3 Std. geht es abends weiter nach Albuquerque (Flugdauer 1,5 Std.). Hier empfängt Sie Ihr Reiseleiter. Nach dem Transfer zum Hotel: noch ein kaltes Bier an der Bar? Und danach nur noch eins: das Bett.

Übernachtung Marriott****

2. Tag: Furioses Santa Fé

Wir lassen den Tag ruhig angehen - mit einem morgendlichen Spaziergang durch Albuquerque, die über 300 Jahre alte, größte Stadt New Mexicos, in der an 300 Tagen im Jahr die Sonne lacht. Bewegung vertreibt den Jetlag. Im Bandalier National Monument erfahren wir Wissenswertes über die vergangene indianische Anasazi-Kultur im Frijoles Canyon. Die brachte einige der bizarrsten Baudenkmäler des amerikanischen Südwestens hervor: Höhlenwohnungen. Dann Busfahrt nach Santa Fé. 160 km. Zwei Übernachtungen Inn of the Governors****

3. Tag: Das Geheimnis der Indianer

Viele Indianer glauben bis heute, dass die Farbe Blau alles Böse fernhält. Deshalb sehen wir in Santa Fé auch so viele Adobe-Häuser mit blauen Fensterrahmen und Veranden. Die Holzhäuser und Shops schreien praktisch nach Fotos. Von der spannenden Geschichte Santa Fés erzählt Ihr Reiseleiter vor dem ehemaligen Gouverneurspalast, 1680 Ort des Pueblo-Aufstandes, bei dem Indianer gegen Spanier aufbegehrten: 47 Indianer wurden wegen Hexerei angeklagt, vier gehängt. Der Gouverneurspalast ist heute Museum für die Geschichte New Mexicos. Eine Errungenschaft kam im Jahre 2009 – da schaffte Neu-Mexiko als erster Staat im Südwesten der USA die Todesstrafe ab. Am freien Nachmittag lockt das Georgia O'Keeffe Museum mit 120 Gemälden und Skulpturen der bekannten amerikanischen Malerin. 

4. Tag: Wo Revolverhelden ritten - Rio Grande

Wollen Sie das famose Santa-Fé-Feeling noch einmal auf den Chip bannen? Die beste Zeit für Fotos von den Adobe-Häusern in der Altstadt ist der ganz frühe Morgen, wenn die Sonne aufgeht und die Straßen noch verwaist sind. Bevor wir die Stadt verlassen, besuchen wir das Museum für indianische Kunst und Kultur: Schon unglaublich, wie entbehrungsreich das Leben der amerikanischen Ureinwohner war - und noch immer ist! Viele Indianer leben am Rande der Gesellschaft. Anschließend geht es in die Wallfahrtskirche von Chimayo, der heilende Kräfte nachgesagt werden. Am Rio Grande entlang reiten wir im PS-starken Bus durch Prärie und Hügelland bis zum Indianerstädtchen Taos am Wheeler Peak, mit 4011 m der höchste Berg New Mexicos. 110 km. Übernachtung El Monte Sagrado***

5. Tag: Vom Pueblo in die Canyons

Die Indianersiedlung Taos liegt 2000 m hoch und ist eine der ältesten durchgehend bewohnten Siedlungen der USA (UNESCO-Kulturerbe). Fast jeder Bewohner ist Taos-Indianer. Die meisten leben von Tourismus und Kunsthandwerk, das sie zu fairen Preisen verkaufen. Wir verlassen New Mexico über die Rockies in Richtung Colorado. Die Landschaft ist spektakulär-spannend. Am frühen Abend erreichen wir den Mesa-Verde-Nationalpark (UNESCO-Kulturerbe). 380 km. Bei fantastischer Aussicht auf die umliegenden Canyons können Sie die Farbe Rot des Abendhimmels neu entdecken. Zwei Übernachtungen Far View Lodge***

6. Tag: Die Kultur der Anasazi

Vor ein paar Tagen sind Sie der Anasazi-Kultur schon ein bisschen nähergekommen, heute wird es hautnah: Wie sah das Leben der Anasazi-Indianer aus, die Nordamerika durch ihre für damalige Verhältnisse moderne Lebensform, ihren Handel und ihre einzigartige Architektur nachhaltig geprägt haben? Ihre Felsenwohnungen auf dem Mesa-Verde-Plateau, mit Cliff Palace und Spruce Tree House, sind ein echtes Highlight der Reise! 90 km. Den Abend können Sie im Metate Room unserer Lodge ausklingen lassen, dabei ein indianisches Gericht wählen und mit Blick auf die atemberaubende Landschaft noch ein wenig über die spannende Geschichte der Anasazi-Indianer nachsinnen.

7. Tag: Im Monument Valley

Das Marlboro-Land! Schon am San Juan River und am Mexican Hat begeistern uns die Felsformationen Utahs, bevor wir mit geländegängigen Fahrzeugen durch die perfekte Westernfilmkulisse fahren werden. Das Monument Valley ist der Höhepunkt des Tages: gigantische Felsformationen und zauberhafte Farben. Halten Sie die Kamera griffbereit! Ihr Reiseleiter lässt zu dem Naturschauspiel, das sich vor Ihren Augen abspielt, Musik von Ennio Morricone laufen. Träumen, einfach nur den Urlaub genießen. 280 km. Übernachtung Goulding's Lodge***

8. Tag: Großes Naturtheater - der Grand Canyon

Wir fahren durch die weitläufige, karge Navajo-Reservation. Sandsteinfelsen, Kakteen, Wacholdersträucher und Zedernbüsche. Ein paar Pferde, wenige Rinder - es braucht nicht viel, um einen bleibenden Eindruck zu erhalten. Über der Prärie liegt Stille. Meist geht ein leichter Wind. Vielleicht haben wir Glück und sehen einen Adler majestätisch am blauen Himmel kreisen. Unser Ziel für heute jedoch ist ein Weltstar, eine der tiefsten Schluchten der Erde: der Grand Canyon. Wir nähern uns vorsichtig an und spazieren sicher am Abgrund des Naturwunders entlang. Fahrtstrecke 270 km. Noch nicht müde am Abend? Im IMAX-Kino läuft ein fantastischer National-Geographic-Naturfilm über den Grand Canyon - die perfekte Einstimmung auf morgen.

Zwei Übernachtungen Canyon Plaza***

9. Tag: Gigantisch: der Blick nach ganz unten

Der Colorado River hat den Grand Canyon in Millionen von Jahren ins Gestein gefräst. Wagen Sie ruhig einen Blick in seinen Schlund. Ihr Reiseleiter verrät Ihnen, wo Sie am besten gucken können. Der Blick nach ganz unten beflügelt. Und lässt nach ein paar „Ohs“ und „Ahs“ verstummen. Denn der Genießer schweigt. Wandern Sie mit Ihrem Reiseleiter auf dem Rim Trail zu einem der bevorzugten Aussichtspunkte (1,5 Std., leicht, ↑ 50 m ↓ 50 m) oder erkunden Sie die große Schlucht individuell - dieser Tag ist ideal dafür, entscheiden Sie spontan. Wenn Sie genug gelaufen sind und gesehen haben, dann genießen Sie ein paar Stunden im Grand Canyon Village.

10. Tag: Zum Zion-Nationalpark

Wir fahren nach Springdale im Mormonenstaat Utah. 400 km. Ihr Reiseleiter erzählt Ihnen allerlei über die Religionsgemeinschaft. Wie groß ist ihr Einfluss? Warum ist sie gerade in Utah so stark? Antworten auf Ihre Fragen bekommen Sie auch im landschaftlich spektakulären, von Canyons und 170 Millionen Jahre alten Felsen durchzogenen Zion-Nationalpark, den wir gemeinsam besuchen. Zion, ein hebräisches Wort, heißt Zufluchtsort oder Heiligtum. Jetzt wird klar, warum die ersten Siedler den Begriff oft benutzten. Übernachtung Holiday Inn Express***

11. Tag: Bryce Canyon - Märchenland bunter Felsen

Das Feuerwerk der Naturwunder geht weiter - im Bryce Canyon. Sie wandern mit Ihrem Reiseleiter auf dem Rim Trail oberhalb der bizarren und bunten Felsformationen (1 Std., leicht, ↑ 100 m ↓ 100 m). Hoffentlich halten die Akkus Ihrer Kamera! Ganz so einfach ist es nicht, die flinken Goldmantelziesel und Chipmunks zu fotografieren oder zu filmen, wenn sie zwischen den roten Hoodoos hin und her flitzen. Und abends? Der Laden in Old Bryce Town ist bis zum Sonnenuntergang geöffnet. Bis Mitte August findet viermal in der Woche abends beim Hotel Ruby's Inn der Bryce Canyon Country Rodeo statt. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen. 150 km.

Übernachtung Ruby´s Inn***

12. Tag: Showtime in Las Vegas

Wir fahren durch die Wüste Nevadas. 420 km. Sandsteinfelsen, knorrige Sträucher und Kakteen. Kaum Besiedlung. Während der Fahrt haben Sie viel Zeit, mit offenen Augen zu träumen. Dann, ganz plötzlich, kreuzen sich die Alte und die Neue Welt: das Spielerparadies Las Vegas! Die gläserne Skyline, Showpaläste, einarmige Banditen, flirrendes Großstadtflair, amerikanischer Gigantismus. Beim Besuch einer Wedding Chapel sprechen wir mit einem Hochzeitsprofi und erfahren, warum in Las Vegas so viele Amerikaner und Ausländer heiraten. Danach spazieren wir über den legendären Strip. Wir staunen über so manche Kuriosität in Vegas und schauen den Amerikanern am einarmigen Banditen über die Schulter. Und am Abend? Momentan sind die Cirque-du-Soleil-Shows „Love“ und „Ka“ sowie die der Blue Man Group die Hits.

Übernachtung Bally´s Resort****

13. Tag: Im Tal des Todes

Das Death Valley - einer der heißesten Orte der Welt. Viele Goldgräber und Siedler kamen hier ums Leben, als sie das Tal auf ihrem Treck nach Westen durchqueren wollten. Kein Lüftchen regt sich, kein Hauch kühlt den Schweiß, unter den Schuhen knirscht das Salz. Kaum eine Region dieser Erde ist lebensfeindlicher als das Tal des Todes. Es gibt so gut wie kein Wasser, und das Quecksilber steigt im Sommer auf sagenhafte 56 °C im Schatten. Daher ist die Bezeichnung Devil's Golf Course für diese Landschaft mehr als angebracht. Wer außer dem Teufel hätte hier Lust auf eine Golfpartie? Danach geht's weiter bis nach Lone Pine am Mount Whitney, mit 4418 m Kaliforniens höchster Berg. 400 km.  Übernachtung Comfort Inn***

14. Tag: Yosemite-Nationalpark

An erloschenen Vulkanen vorbei geht es mit spektakulären Ausblicken über den gut 3000 m hohen Tioga Pass in den Yosemite-Nationalpark (UNESCO-Naturerbe). 290 km. (Bei den Terminen im Mai und Juni kann der Pass noch gesperrt sein und eine Anfahrt von Süden her notwendig machen.) Der Yosemite ist einer der beliebtesten Nationalparks der USA. Völlig zu Recht, die Artenvielfalt und die wilde Landschaft verzaubern. Nur wie verträgt sich der Besucherandrang mit dem Naturschutz? Darüber kann Ihnen der Reiseleiter eine Menge erzählen.

Zwei Übernachtungen Best Western Plus*** Mariposa

15. Ta: Silbern schimmernde Wasserfälle

Ziehen Sie sich bequeme Schuhe an. Wir wandern zu den silbern schimmernden Wasserfällen Vernal Falls (ca. 3 Std., mittel, ↑ 350 m ↓ 350 m). Oder ist Ihnen mehr nach Freizeit im atemberaubend schönen Yosemite-Tal? Wer mag, spaziert zum Yosemite-Wasserfall, streckt sich am Ufer des Merced River im weichen Gras aus oder beobachtet die waghalsigen Kletterer am El Capitan oder Half Dome.

16. Tag: Die Bay-Perle: San Francisco

Ab durch das kalifornische Zentraltal, den Obstgarten Amerikas. Orangenplantagen, Wein, Mandeln, sattes Grün, fruchtbare Böden. Wir sprechen mit einem Farmer, erfahren viel über moderne Anbaumethoden und kosten sonnengereifte Erzeugnisse. Am Nachmittag ist es endlich so weit: Wir sehen die Skyline schon von Weitem. San Francisco, eine der schönsten Städte der Welt! Nicht zu groß, nicht zu klein, perfektes Klima. Wie lange noch? Wird Kalifornien zum grünen Vorzeigestaat? 320 km. Gemeinsam spazieren wir zum Fisherman's Wharf, staunen über die gar nicht scheuen Seelöwen, machen Fotos von der ehemaligen Gefängnisinsel Alcatraz und lassen uns den Wind ins Gesicht wehen. In Ihrer Abendgestaltung sind Sie völlig frei. Knurrt der Magen, empfiehlt Ihr Reiseleiter Fisch bei Tarantino's oder die Muschelsuppe Clam Chowder im Bistro Boudin. Zwei Übernachtungen Pier 2620****

17. Tag: In den Straßen von San Francisco

Ein Muss für jeden Jogger: ein paar morgendliche Kilometer auf dem Bay Trail. San Francisco ist eine formvollendete Schönheit: der blaue Pazifik, Golden Gate Park und Bridge, die wogende Bay, trendige Szeneviertel von Schwulen und Dotcom-Yuppies, beeindruckende Architektur, ein buntes multikulturelles Volk auf den Straßen und in den Kneipen. Wir fahren mit dem Bus über die Golden Gate Bridge in den wie an den Hang gemalten Künstlerort Sausalito. Von hier haben Sie den spektakulärsten Blick auf die Skyline der großen Schwester. Die Fähre bringt uns zurück nach San Francisco. Vom Deck aus sehen Sie Alcatraz-Island ganz aus der Nähe. Entdecken Sie am freien Nachmittag die facettenreichen Stadtviertel von San Francisco - ob zu Fuß oder mit dem Cable-Car. Unser Abendessen ist gleichzeitig ein Abschied. Ihr Reiseleiter hat schon Tische in einem Restaurant reserviert.

18. Tag: Ende des Amerika-Abenteuers

Letzte Einkäufe am Union Square? Die Modemarken Hollister, Abercrombie und GAP sind auch hier sehr angesagt. Oder bummeln Sie durch das ehemalige Hippieviertel Haight-Ashbury. Dann verabschieden Sie sich von Ihrem Studiosus-Reiseleiter und fliegen am Nachmittag mit United Airlines oder mit Lufthansa nach Frankfurt (nonstop, Flugdauer jeweils ca. 11 Std.).

19. Tag: Back Home

Vormittags Ankunft in Frankfurt. Anschluss zu den anderen Städten.

 

Bei einzelnen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

 

 

Kontakt

 

99444 Blankenhain
Waldecker Str. 11a

 

036459.634360


 

Reisemessen 2017+18

 

Info´s

 

Vancouver Spezialist
Kalifornia Experte